Branchennachrichten – MSHA schlägt neue Änderungen der Strafgebührbestimmungen vor

Triangle

Am 31. Juli veröffentlichte die MSHA einen Vorschlag, der maßgebliche Änderungen der bestehenden zivilrechtlichen Strafbestimmungen vorsieht. Aggregatbetreiben sollten sich mit diesen vorgeschlagenen Änderungen vertraut machen und die möglichen Auswirkungen auf Ihren Geschäftsbetrieb analysieren. Als Teil des Metall-/Nichtmetallsegments könnten Aggregatbetreiber wahrscheinlich höheren Strafen gegenüberstehen. Die durchschnittliche vorhergesagte Strafsumme sinkt von 876 USD auf 815 USD für Strafgebühren bei Kohlebergwerken, aber steigt von 459 USD auf 480 USD bei Metall-/Nichtmetall-Bergwerken. Die Gesamtstrafen für den Kohlesektor sollen von 3,9 Millionen USD rückgängig sein, während erwartet wird, dass die Gesamtstrafen für Metall-/Nichtmetall um 1,2 Millionen USD ansteigen. Die Frist für Interessengruppen, Kommentare zur vorgeschlagenen Regelung abzugeben, läuft noch bis zum 29. September 2014.